Wer sind die stillen Wanderer?
Einigen Lastern fehlt was recht ist, denn sie sind unzulänglich.
Andere erscheinen exzessiv in Gefühlen oder Taten.
Während die Tugend das Mittelmass findet und wählt.

Aristoteles, Nikomachische Ethik
Nun, wir sind die Meister des Vatan-Weges. Aber trotz dieser Gemeinsamkeit sind wir alle starke Individualisten, genauso wie jeder Vatani, also wie jeder der dem Vatan folgt. Jeder nimmt das System des Vatan und passt es seinen eigenen Bedürfnissen an. Aber jeder behält dennoch den eigentlichen Kern dieser Lehre bei.

Ich bin in meinem Leben Anfang 2005 das erste Mal wissentlich einem Meister begegnet. Damals war ich noch kein Runenmeister. Es ist nun mal so, dass wir viel Mühe darauf verwenden nicht erkannt zu werden. Wir leben ein völlig normales Leben, kleiden uns gewöhnlich und benehmen uns völlig unauffällig. Das mag daran liegen, dass wir viele Jahrhunderte lang von der katholischen Kirche verfolgt wurden und leider immer noch zu oft werden. Aber damals bin ich ihnen persönlich ohne dieses Versteckspiel begegnet.

Das erste Mal war es ein Rosenmeister. Wenn man das offizielle Gradsystem heranzieht gibt es drei Meistergrade. Den Runenmeister, den Rosenmeister und schließlich den Vatanmeister. Als Rosen werden die Chakren bezeichnet. Dieser Mann hat einen sehr großen Eindruck bei mir hinterlassen. Als ich mit ihm geredet habe, habe ich lediglich seine Stimme gehört. Weder das Rascheln seiner Kleidung als er sich bewegte, noch den Wind, noch die Vögel in den Bäumen, noch irgendetwas sonst. Selbst nachdem wir uns verabschiedet haben, habe ich weder den Motor seines Wagens, noch die Reifen auf dem Asphalt gehört. Sein Benehmen war sehr höflich, geradezu edel. Seine Sprache war überaus flüssig, seine Worte sehr gut gewählt und seine Stimme sehr weich. Ich fragte mich die ganze Zeit über ob so ein Mensch überhaupt wirklich sein kann. Überhaupt seine gesamte Ausstrahlung hatte etwas an sich das ich nicht erklären konnte.

Beim zweiten Mal, ein paar Monate darauf, war es eine Runenmeisterin. Ich hatte das Vergnügen ihr dabei zuzuschauen wie sie sich mit einem taubstummen Schüler mit Hilfe von Runen, die sie beide mit ihren Armen und Händen formten, unterhielt. Ich kannte damals bereits das Runensystem und fand diese Auslegung sehr interessant, obwohl ich sie nicht ganz verstand. Sie legte eine solche Leichtigkeit und Lebensfreude an den Tag, wie ich sie bisher noch nicht erlebt hatte. Sie war sehr freundlich und strahlte mich die ganze Zeit über an. Sie übte eine natürliche Anziehungskraft auf mich aus, der ich nicht wiederstehen konnte. Trotz des steinigen Untergrunds hinterließen ihre Schritte keine Geräusche. Interessanterweise werden wir Meister auch "die Stillen" oder "Wanderer" genannt.